Hier die vorherigen Gästebucheinträge von Hapa-Fenster-Geschaedigte.de.Da Obszöne

und Beleidigende Einträge von bestimmten Leuten zum Zweck der Gästebuchvernichtung bzw.Schließung dessen vorgenommen wurden, haben wir mittlerweile dieses in Überarbeitung und waren gezwungen , es unter einem neuen Namen zu veröffentlichen.Sicher werden die Leser und Gäste verstehen,das dies mühseelig ist alles neu einzufügen, was noch etwas dauern wird, aber die Geduld wird sich lohnen!!!Also eine Warnung an alle,Augen auf vor Unterschrift!!!!!!Liebe Grüße von den Hapa-Fenster-Geschädigten!!!!!!!

 


Neuer Gästebucheintrag vom 11.03.2007 um 17:17:36  Uhr

 

Name:müller

 Hallo.

Ich bin mit der Qualität noch mit dem Preis nicht zuFrieden.

Aberhätte ich die Fenster nicht genommen, hätte ich 30% Schadensersatz leistenmüssen, ob wohl  die Fenster nicht zumVerkauf ausgeschrieben worden

Neuer Gästebucheintrag am 11.3.2007 um 22:45:11

Name:Florian Vollmann

Hallo, bitte um Rückmeldung zur Kontaktaufnahme. Es gibt einen Weg, sich gegen das Vorgehen von hapa zu wehren. Habe einen guten RA und suche zusammen mit "Andreas60" weitere Geschädigte für eine Sammelklage. Danke und viele Grüße, Florian Vollmann

 

Neuer Gästebucheintrag am 12.3.2007 um 19:44:54

Name:HAPA-Geschädigter

Hallo,unser Problem mit HAPA ist Ähnlich..... nun sollen wir 30% des Netto-Auftragswerts zahlen, obwohl HAPA keine Leistung erbracht hat.Bis jetzt hatten wir uns nur über die Geschäftspolitik von HAPA gewundert. Aber im Forum "treffpunkt-fenster" stellten wir fest, dass wir kein Einzelfall sind. Das Vorgehen von HAPA ist immer gleich.

Neuer Gästebucheintrag am 18.3.2007 um 14:50:35

 

Name:Andreas60

 

Hallo,

ich habe inzwischen eine extra Email Adresse für denprivaten Zusammenschluss von hapa-Geschädigten eingerichtet. Ich suche zusammenmit Florian weitere Interessenten für eine Sammelklage gegen hapa. Einerenomierte Münchener Kanzlei würde alle zusammen mit guten Aussichten aufErfolg vertreten. Ich bitte Interessierte sich unter der e-mail:sammelklage@arcor.de zu melden. Es ist vermutlich nur gemeinsam und mit aufdieses Gebiet spezialisierter anwaltlicher Vertretung möglich, sich gegen dieseFirma effektiv zu wehren. Und das sollte unbedingt auch zum Schutz weiterer'Opfer' erfolgen.

Herzliche Grüße

Andreas60

Neuer Gästebucheintrag vom 27.3.2007 um 22:17:57

Name:Vera

 

Alle Achtung für diese Seite. Respekt!! Schlimm wenn Firmenfürs nichtstun Kunden Geld abnehmen. Meine Erfahrung : Es kann schlimmer kommen.Und zwar dann, wenn die auf die Fenster losgelassen werden. Da hab ich mitdenen noch eine Rechnung offen. Man kann ja mal versuchen diese Seite, und dasFensterforum zu bushen. Alle möglichen Leute darauf aufmerksam machen, wie ÄltereLeute auf Versprechungen hereinfallen. Im Übrigen glaube ich nicht dass es zulässigist, dass Hapa evtl. Kunden anruft. Ist das nicht verbotener Wettbewerb ? Wennsich Firmen schon daran nicht halten, warum dann an Versprechungen was dieLeistung angeht. Ich schätze meinen Schaden durch die Firma auf ein paartausend Euro. Gerne lege ich den gleichen Betrag nochmals an. Diesmal aber sehrsinnvoll und effektiv.

 

Neuer Gästebucheintrag am 22.1.2008 um 09:15:44

 

Name:B. Pape

 

Hallo, ich bin so froh, dieses Gästebuch gefunden zu haben.Wir haben vor 6 Monaten ein altes Haus gekauft. Es ist so groß wie ein 2Familienhaus, dementsprechend mit vielen Fenstern. Wir müssen in den nächstenJahren das Haus dämmen und neue Fenster einbauen lassen. Das wären über 20Stück! Gestern war ein Hapa-Mensch da. Er hat geredet wie ein Wasserfall. Erdachte, er geht mit einem Vertrag aus unserem Haus. Ich muss auch ehrlichsagen, wie war wirklich nahe dranne. Aber, da wir ja das Haus erst gekaufthaben, sind wir noch nicht flüssig. Wollten es erst mit unserer Bankbesprechen, auch wegen KFW u.s.w...

Nun bin ich so froh, Eure Seite gefunden zu haben. Denn wirhaben wirklich absolut keine Ahnung von Fenstern und deren Marken. Nun, da ichsoviel negatives über diese Firma gelesen habe, lassen wir die Finger von. Also,Eure Seite hat zumindest uns schon vor soviel Ãrger gerettet :-)

 

Und für alle Geschädigten wünsche ich starke Nerven und vielErfolg.

 

LG Bea 

Neuer Gästebucheintrag am 30.1.2008 um 13:43:12

Wir haben auch die 30% Abstandssumme bezahlt

Neuer Gästebucheintrag am 16.2.2008 um 18:36:07

 

Name:spion

Hallo Leute,

nur weil Ihr alle so brav bezahlt, kann sich unser Chefseinen eigenen Golfplatz auf Mallorca leisten. Als liebe Leute weiter so bravbezahlen, die deutschen Gesetze lassens ja zu.

 

Neuer Gästebucheintrag am 18.2.2008 um 09:37:10

Name:Anita Kiwitz

Hallo,

wir haben heute morgen die Gerichtsverhandlung und ich denkemal, dass wir dann auch bezahlen müssen. Wir hatten damals gleich beimVertragsabschluss einen Lieferterim ausgemacht also Sommer 2005 und der wurdenicht eingehalten, denn nicht mal der gute Mann der die Maße der Fenster nehmenwollte kam am angekündigten Termin. Dannach haben wir lange nichts mehr von derFirma gehört erst im Winter als sie uns die Fenster zum Winterrabatt angebotenhaben die ja schon lange drin sein sollten und als wir das dann abgelehnt habenwollten sie auch die 30% und da waren wir nicht damit einverstanden einenkleinen Teil zu zahlen ja aber nicht das ganze seit dem ging es erst an dasGericht in Coburg und dann eben an unser Amtsgericht und da ist in einer Stundedie Verhandlung.

 

Neuer Gästebucheintrag am 21.2.2008 um 17:40:18

 Name:Susi

Wenn man das alles so liest, dann hat diese Firma scheinbarein System entwickelt, wie man brave Leute legal bescheissen kann.Offensichtlich kann man dabei stinkreich werden. Aber ich frage mich, warumsind Leute so dumm und kaufen noch bei dieser Firma.

 

Neuer Gästebucheintrag am 24.2.2008 um 18:02:07

 

Name: geschädigte

Hallo Frau Kiwitz, wie ist Ihre Verhandlung ausgegangen?Waren in einer Ähnlichen Situation wie Sie und mussten zahlen.

 

Neuer Gästebucheintrag am 10.3.2008 um 13:51:13

Name:Pfusch-Opfer

Die nicht aufs Grundstück lassen ?Netter Gedanke! Ich hab der Firma, und deren Mitarbeiter schriftlich Hausverbot erteilt. Als juristischer Laie, kann ich es nur als Hausfriedensbruch bezeichnen, wenn dann doch, immer wieder solche- für mich zweifelhafte - Gestalten auftauchen. Der letzte mit kahl geschorenem Schädel......

 

Neuer Gästebucheintrag am 11.3.2008 um 13:02:48

 Name:Rechtsanwalt

 Hallo,wir vertreten einen Geschädigten, der ebenfalls 30%pauschalierten Schadensersatz zahlen soll. Wir prüfen derzeit die Rechtslage.Wir würden uns freuen, wenn uns von Geschädigten vorhandene Urteile zurAuswertung zur Verfügung gestellt werden könnten. Vielen Dank.

Fax 0531/2323990

Neuer Gästebucheintrag am 11.3.2008 um 13:04:37

Name:Rechtsanwalt

Email:info@kanzlei-holzhauer-otto.de

 Hallo,

die richtige Faxnummer lautet: 0531/232399-9; bei0531/2323990 handelt es sich um unsere Telefonnummer.

 

Neuer Gästebucheintrag am 11.3.2008 um 15:15:06

Name:Uwe G.

Hallo!Ich wurde vor knapp zwei Jahren von FA. Hapa angerufen, mir wurde dann eine Woche später ein Angebot gemacht, welches ich dann auch unterschrieb. Ein halbes Jahr später ist meiner Frau wegen einer Restrukturierungsmaßnahme  ein erheblicher Teil ihres Einkommens weggebrochen. Leider konnten wir bis heute nicht einmal die notwendigen Vorarbeiten beenden um ein Feinmaß nehmen zu lassen.Daher habe ich den Auftrag stornieren lassen. Obwohl außer dem Angebot keinerlei Leistungen mir gegenüber erbracht worden sind, besteht die Firma Hapa auf 30 % der Abschluss Summe, was bei mir gute 2000,- Euro sind. 2000 EUR für nix. Ist das wirklich rechtes und völlig normal in der Fensterindustrie?

Neuer Gästebucheintrag am 14.3.2008 um 19:03:16

 Name:Andreas Penselin

 Hallo Uwe G.,

völlig normal ist das keinesfalls. Seriöse Fensterfirmenverhalten sich anders. Aber rechtens ist es leider schon. Und das sagt leiderviel über die momentane Verfassung unseres Rechtsstaates aus also den berühmtenUnterschied zwischen legal und legitim oder den zwischen recht haben und Rechtbekommen. Allen Leuten, die eine Klage dieser Firma ehrenwert durchgestandenund dennoch verloren haben, möchte ich sagen: Das mag eine bittere Erfahrung,aber keinesfalls völlig umsonst gewesen sein. Auch Sie haben einen wertvollenBeitrag zum Widerstand gegen die Geschäftspraktiken dieser Firma geleistet. Jemehr Richter inzwischen sogar genervt reagieren, dieser Firma aufgrund derGesetzeslage Recht geben zu müssen, obwohl sie sich als Juristen andereEntscheidungsmöglichkeiten wünschen würden, umso größer könnte der ÖffentlicheDruck werden, genau an dieser etwas zu Ändern. Insofern könnten auch verloreneProzesse durchaus wichtig sein. Wir sollten auch alle diese Fälle mit dengenaueren soziale

n und finanziellen Umständen sammeln und damit gezielt andie Öffentlichkeit gehen. Zusätzlich überlege ich, ob man nichtVerbraucherschutzzentralen und Politiker aktivieren sollte, um eine Änderungder gesetzlichen Grundlagen für derartige Geschäftspraktiken in Gang zubringen. Der Weg über Gerichtsentscheidungen mag im oben beschriebenen Sinneauch sinnvoll sein, aber nicht jeder kann sich einen kalkulierbar zu verlierendenProzess leisten und für die einzelnen Betroffenen ist dies allein keine Lösung.Auf dem Weg der Judikative ist dieses Vorgehen letzlich nicht zu stoppen. Hierist auch die Legislative gefragt. Öffentlicher Druck durch Presse undpolitische Initiativen wären in meinen Augen auf längere Sicht gesehenunverzichtbar, wenn man wirklich etwas erreichen möchte. Es ist dochschlichtweg Ökonomisch berechenbar, dass bei großen Aufträgen 30%Aufwandsentschädigung in keinerlei sinnvollem Zusammenhang stehen zu demtatsächlich geleisteten Aufwand. Das müsste doch auch über geset

zliche Einschränkungen zu regeln sein zumal wenn Firmeneinen erheblichen Anteil ihres Gesamtgewinns genau damit erzielen. Und esdürfte eigentlich nicht nur die Fensterbranche sondern auch andere, in denenmit Haustürgeschäften gearbeitet wird, betreffen. Da müsste doch eineBegrenzung bei hohen Auftragssummen auf geringere Prozente und noch drastischerfür alle Fälle in denen lediglich ein einmaliges Beratungsgesprächstattgefunden hat, auch juristisch klar definierbar und politisch konsensfähigsein. Schließlich sind es ja neben bestimmten schwarzen Schafen der Wirtschaftauch Rechtsanwälte, die an diesen Vorgehensweisen nicht schlecht verdienen underheblichen sozialen und wirtschaftlichen Schaden damit anrichten. Da müssteneigentlich auch die Standesorganisationen dieser Branchen ein Interesse daranhaben, dass ihr Ruf insgesamt nicht weiter ruiniert wird. Ich werde versuchenentsprechende Kontakte aufzunehmen. Dafür wäre hilfreich, wenn mir möglichstdetaillierte Informationen von Be

troffenen an besten auch mit Beleg-Kopien- zur Verfügunggestellt werden, damit ich diese gebündelt bei entsprechenden Stellen vorlegenkönnte als Nachweis, das hier ein erheblicher Bedarf an ÖffentlicherBerichterstattung und Warnung vor Haustürgeschäften im Zusammenhang mit Firmenwie Hapa sowie einer gesetzlicher Änderungen besteht.

Einen wichtigen Hinweis an alle verdanke ich noch meinemRechtsanwalt. Das könnte für manche Betroffenen ein Ausweg sein. Es ist hierimmer wieder zu lesen, dass Leute deswegen ihre Verträge stornieren, weil Hapaso lange braucht, um sie Überhaupt auszuführen. In diesen Fällen drängt sichnatürlich der Verdacht auf, dass Hapa gar nicht wirklich ein Interesse daranhat, die Verträge auszuführen, sondern eher das Stornieren provoziert, um die30% für nix abkassieren zu können. In dieser Situation sollten Betroffene derFirma schriftlich und als Einschreiben einen realitischen Termin für dieAusführung setzen. Hält diesen die Firma nicht ein, sind nämlich diese Verträgerechtswirksam kündbar. Wenigstens diese Taktik der Firma Hapa müsstedurchkreuzbar sein. Allerdings würde ich mich vor der Kündigung im Einzelfalldurch juristische Kurzberatung die zeitlichen Abstände und Formulierungenbetreffend oder auch bei einer Verbraucherzentrale- absichern, denentsprechenden Brief aber durchaus

 selber schreiben.

Herzliche und solidarische Grüße an alle

Andreas

 

Neuer Gästebucheintrag am 14.3.2008 um 21:45:53

 

Name:Uwe G.

 

Hallo in die Runde!Ich hatte heute ein Gespräch mit der Rechtsabteilung der Firma Hapa, wobei ich meinen Fall schilderte, ohne mich  erniedrigen zu müssen. Das Gespräch war sachlich und freundlich. Es ist dabei zu guter letzt ein neuer Regulierungsbetrag von 724,- EUR herausgekommen.Ich will nicht sagen, dass ich die Praktiken der Vertreter billige, jemandem eine Unterschrift abzuringen, obwohl er sich mehrmals Bedenkzeit erbittet. Aber von systematischem Vorgehen und eiskaltem abkassieren kann ich nicht sprechen. Ich hätte nach den vielen negativen Nachrichten über die Firma kein Entgegenkommen erwartet. Man bot mir sogar an, die Summe ohne Mehrkosten in 50,- EUR Schritten abzuzahlen.Also, ich denke nicht gleich mit Anwalt und Kanonen, sondern versuchen mit den Leuten zu reden und die wirklichen Kosten gemeinsam ermitteln. Mir hat´s geholfen.Tschau in die Runde!

 

 

Neuer Gästebucheintrag am 15.3.2008 um 18:42:48

 Name:Andreas

 Hallo Uwe G.,

nachdem, was Sie beschreiben, haben Sie vergleichsweise 'Glück' gehabt. Das freutmich für Sie -und auch solche Erfahrungen sind sehr wichtig für uns, da man inkünftigen Verhandlungen darauf verweisen könnte, dass solche Reduktionen derForderungen durchaus möglich sind. Meinem Rechtsanwalt gegenüber hat derjenigevon Hapa nämlich behauptet,

sie seien vertraglich verpflichtet 20% Provision an denVermittler zu zahlen (was das für die Preise in Relation zur geliefertenQualität im Vergleich zu anderen Firmen bedeutet, kann sich jeder selbst leichtausrechnen). Daher sei eine weitere Reduktion der Forderung nicht möglich.Anscheinend geht das aber doch sehr wohl! Das ist gut nachweisen zu können!

Leider haben aber eben nicht alle Betroffenen das Glückgehabt, die zu zahlenden Beträge derart deutlich herunter verhandeln zu können.Da gibt es genügend Gegenbeispiele. Das ist sicher Geschäftspolitik, sich auchmal kulant zu zeigen, um wieder für positive Berichte zu sorgen. Wo's klappt,kann uns das nur freuen. Aber eines ist in meinen Augen klar: Nur so lange es Foren wie dieses hier gibt und der Öffentliche Druck aufrecht erhalten wird,nur so lange wird's auch der eine oder andere etwas leichter haben in seinenVerhandlungen. Es gibt also gute Gründe, genau diesen Weg weiterzuverfolgen nichtverbissen oder aggressiv, sondern sachlich und ziel orientiert für dieBetroffenen.

In diesem Sinne herzliche Grüße an alle,

Andreas

 

 Neuer Gästebucheintrag am 12.6.2008 um 21:40:09

Name:Andreas

Hallo,ich hätte nochmals eine Rückfrage an den Rechtsanwalt, Herrn Holzhauer. Ich hatte alle mir bekannten Betroffenen angeschrieben und darum gebeten, Ihnen -falls verfügbar- entsprechende Gerichtsurteile zuzusenden. Ist dies erfolgt oder sollten wir da nochmals aktiv werden? Sehen Sie weiterhin Möglichkeiten, Geschädigte unter bestimmten Umständen erfolgreich gegenüber Hapa zu vertreten? Wir wären sehr dankbar für eine Rückmeldung. Immerhin haben Sie hier auch für andere Hoffnungen geweckt.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Penselin

Neuer Gästebucheintrag am 1.2.2009 um 08:49:19

Name:WehrtEuch

Hapa halt ich für die übelste Firma, die mir bisher untergekommen ist. Deshalb lege ich immer dann Flyer in den örtlichen Baumärkten aus, wenn sich dieses ....... in der Gegend blicken lässt. Darauf rate ich lediglich zur Vorsicht vor Fenster-Haustürgeschäften mit einem Hinweis zu den bekannten Seiten. Ich weiss auch wie wir uns sehr effektiv wehren können. Meldet wirklich unaufgeforderte Anrufe den Wettbewerbsbehörten. Lass Euch den Namen des Anrufers geben, und meldet dies. Bin mir sicher, dass Hapa dort nicht ganz unbekannt ist. Solche Anrufe sind nicht zulässig. Helfen tut es erst, wenn wir uns auch wehren. Die Meldung bei der Wettbewerbsbehörte funktioniert online, selbstausgedruckte Flyer kosten kaum was. Nur man muss seinem Ärger Platz machen und als kleines Dankeschön auch mal bissl aktiv weden.

Neuer Gästebucheintrag am 11.3.2009 um 21:32:24

Name:Andreas

Hallo,noch ein kleiner Nachtrag:Heute standen zwei freundliche Handwerker vor meiner Tür, fragten mich nach meinem Namen und behaupteten, ich hätte doch von Hapa Fenster erhalten..... Da ich nicht davon ausgehe, dass die mich absichtlich nerven wollen, bleibt eigentlich nur eine Erklärung: Die haben bisweilen keine blasse Ahnung, wer mit Ihnen zufrieden war und wer nicht, wer überhaupt die Fenster tatsächlich bekommen hat und wer nicht.Die Systematik und Zielstrebigkeit dieses Vorgehens steht schon in krassem Missverhältnis zu derjenigen, wenn es darum geht 30 Prozent Aufwandsentschädigung abzukassieren. Was den Umgang mit mir betrifft, hat diese Firma eindeutig zu erkennen gegeben, was ihr wirklich wichtig ist.Herzliche GrüßeAndreas

Neuer Gästebucheintrag am 11.5.2009 um 21:52:10

Name :N. Bert Keller

Immer wenn hier im Ort diese angeblichen Monteure auftreten, lege ich Flyer in den umliegenden Geschäften aus. Mit Hinweisen zu den entsprechenden Links. Darüberhinaus informiere ich die Wettbewerbsbehörte Über unerwünschte Anrufe. Die angeblichen Monteure sind übrigens Subunternehmer, wie mir diese selbst erzählten. Das was die abliefern, bezeichne ich persönlich als absoluten Pfusch. Den Hut ziehe ich vor der Eigentümerin dieser Seite. Vielleicht lässt sich was gemeinsam machen, um Verbraucher vor unseriösen Gaunern zu schätzen. Wenn es erlaubt ist, möchte ich mal für paar Euro eine Anzeige in eine Zeitung stellen, welche auch auf diese Seite verweisen sollte. Aber macht es erstmal wirklich mit bei unerwünschten Anrufen die Wettbewerbsbehörte zu informieren. Hapa hat bereits eine Unterlassung solcher Anrufe zugesagt......sich jedoch nicht daran gehalten. (auch wenns nur ein angeblicher vertreter war) Die Strafen für solche Anrufe sind ja auch nicht zu verachten. So langsam bekommen wir das gemeinsam sicherlich noch hin :-)

Neuer Gästebucheintrag am 25.4.2009 um 03:53:03

Name:moritz

Hey leute wollt nur mal hinzufügen das Hapa-intern die arbeiter genauso beschissen und unterdrückt werden wie kunden! Und ich rede nicht nur von der entlohnung, die arbeiter werden systematisch fertig gemacht.

 

 

31279